Drei Fachseminare für Pflegeeltern und interessierte Fachkräfte

Liebe Pflegeeltern, sehr geehrte Fachkräfte,

in diesem Jahr sollte am 19. September, auch anlässlich unseres 20. Jubiläums, wieder der „Tag der Pflegefamilien“ stattfinden.
Aus gegebenem Anlass kann dieser nicht wie gewohnt durchgeführt werden. Wir haben aber für Sie die 3 geplanten Fachseminare „gerettet“.
Diese haben wir, unter Einhaltung aller geltenden Regeln für die Gesundheit aller Teilnehmer*innen, für Sie organisiert.
Wir wünschen Ihnen und uns, trotz allem ein gelungenes Treffen und einen fachlich interessanten Austausch.

Bitte melden Sie sich nur für ein Seminar an und wechseln Sie bitte die Seminargruppe nicht wie gewohnt.

Als Referenten stehen Ihnen zur Verfügung:

Hildegard Niestroj: „Die Pflegeeltern als sichere Basis für das traumatisierte Pflegekind – betrachtet unter bindungstheoretischen Aspekten“

Hildegard Niestroj – Diplompädagogin, langjährige Referentin der Stiftung zum Wohle des Pflegekindes, und für unseren Kurs für Sozialpädagogische Pflegefamilien

Referiert zum Thema:
„Die Pflegeeltern als sichere Basis für das traumatisierte Pflegekind – betrachtet unter bindungstheoretischen Aspekten“

Ein Pflegekind, das in seiner Herkunftsfamilie existentieller Bedrohung und überwältigenden Ängsten preisgegeben war, benötigt nichts so sehr wie fürsorgliche Erwachsene, die ihm langfristig Schutz und Sicherheit gewähren und bereit sind, sich auf kurz oder lang zu seinen psychosozialen Eltern machen zu lassen.
Um den Prozess des Aufbaus einer neuen Eltern-Kind-Beziehung hilfreich unterstützen zu können, brauchen Pflegeeltern hierüber genügend Kenntnisse, Geduld und verständnisvolle Menschen, die Leugnungen erkennen, benennen und sich solidarisch mit den Pflegeeltern und dem Pflegekind verbunden fühlen.

Einfühlend und doch klar und deutlich weist Frau Niestroj in ihren Vorträgen auf die emotionale Lage traumatisierter Pflegekinder hin. Die Folgen solcher Trauma Erfahrungen sind allen Pflegeeltern bekannt, erschweren den Alltag und lösen Kummer aus. Im Seminar wird ein tiefes Verständnis für die eigene Situation in der Pflegefamilie und die Situation dieser Pflegekinder erzeugt, welches das positive Handeln in der Pflegefamilie verstärkt.
Damit Pflegefamilien eine sichere Basis für diese Kinder sein können.

Thomas Krille, Volker Henneicke: „Jugendhilfe und Familienrecht – Rechte und Pflichten der verschiedenen Akteure“

Thomas Krille – Familienrichter am Amtsgericht Zerbst
Volker Henneicke – Leiter der Abteilung Leistungen im Jugendamt Magdeburg
Beide referieren zum Thema:
„Jugendhilfe und Familienrecht – Rechte und Pflichten der verschiedenen Akteure“

Pflegeeltern geben Kindern ein Zuhause, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen können. Sie erziehen die Kinder als wichtige Akteure der Jugendhilfe. Dabei agieren sie nicht losgelöst, sondern eingebettet in ein Netz verschiedener Menschen und Institutionen.
Gut für ein Kind ist es, wenn alle Beteiligten konstruktiv zusammenarbeiten. Hierfür ist es wichtig, dass Pflegeeltern einen Überblick haben, welche Rechte, rechtlichen Aufträge und Pflichten die verschiedenen Partner haben, um deren Handlungslogiken zu verstehen und bei eigenen Ideen im Blick zu haben.
Im Seminar werden wir uns daher praxisorientiert den Rechten und Aufträgen der verschiedenen Akteure im Netz des Pflegekindes widmen:

• Das Umgangsrecht der Eltern
• Der Steuerungsauftrag des Jugendamtes
• Die Entscheidungsrechte und -pflichten von Sorgeberechtigten bzw. Vormündern
• Die Beteiligten und ihre Verfahrensrechte im Familienrecht

Dabei ist es uns wichtig, dass wir Ihre Fragen miteinander erörtern und ggf. gemeinsam erarbeiten, wie Konflikte und Interessengegensätze, die es in einem Netz mit verschiedenen Akteuren mit unterschiedlichen Interessen immer geben kann, auflösen.

Jan Klingbeil: „Grundlagen Autismus“

Jan Klingbeil – Autismustherapeut, Mediator
Referiert zum Thema: „Grundlagen Autismus“

Die Teilnehmer erhalten im Seminar einen intensiven Einblick in das Störungsbild Autismus. Wir schauen uns Ursachen und Symptome an, sprechen über die besondere Art der Kommunikation und Interaktion im autistischen Spektrum. Was hat es mit den Spiegelneuronen auf sich und wie entwickeln sich soziale Kompetenzen bei autistischen Menschen.
Neben den theoretischen Inhalten werden die Seminarteilnehmer Experimente durchführen, die die autistische Wahrnehmung auch für sie erfahrbar machen. Zahlreiche Videos und dynamische Visualisierungen begleiten durch ein lebendiges Seminar.
Während des gesamten Seminars werden Fragen und Diskussionen möglich sein.
Um einen möglichst praxisnahen Bezug herzustellen, ist das Seminar gezielt für Pflegefamilien entwickelt.

Ablauf

09.00 Uhr Begrüßungskaffee
10.00 Uhr Seminar Teil I
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Seminar Teil II
15.00 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Ende

Kontakt

Fachzentrum für Pflegekinderwesen Sachsen – Anhalt
Dr. John – Rittmeister Str. 6
06406 Bernburg

Ansprechpartnerin

Ines Spengler
von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr
03471 / 374066; ines.spengler@fzpsa.de
oder zentraler Empfang – 03471 / 3740 – 0

Kosten

35,00 € für Pflegeeltern aus Sachsen – Anhalt
40,00 € für Fachkräfte und andere Teilnehmer

Bitte überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag unter Angabe des Verwendungszweckes auf folgendes Konto:

Empfänger:
Stiftung ev. Jugendhilfe

Verwendungszwecks:
Name * KST 1710 * Fachtag 19.09.2020

Konto:
Volksbank Bernburg
DE 21 8106 9052 0000 7326 48

Kaffee und Kaltgetränke stehen bereit.

Aufgrund der Corona – Regeln bitten wir Sie, sich selbst zu versorgen. Im Umkreis haben Sie die Möglichkeit Essen zu bestellen. Wir legen Flyer zur Essenbestellung aus.

Nach Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung mit einer Wegebeschreibung zu den entsprechenden Seminarräumen.

Anmeldungen sind ab sofort bis einschließlich 14.09.2020 möglich.