Das Recht auf gewaltfreie Erziehung

Seit November 2000 gibt es in Deutschland das „Recht auf gewaltfreie Erziehung“. Kinder haben das Recht, ohne körperliche, seelische oder sonstige Gewalt aufzuwachsen. Viele werden sagen: gut so. Andere fühlen sich eher verunsichert und stellen sich Fragen wie: „was passiert, wenn mir doch mal die Hand ausrutscht?“ oder „was passiert, wenn mein Pflegekind behauptet, ich hätte ihm Gewalt angetan?“ Und: „Was ist überhaupt Gewalt?“ Diesen Fragen gehen wir in den hier zusammengestellten Artikeln nach.

Das Recht auf gewaltfreie Erziehung – Konsequenzen für das Pflegekinderwesen

In dem Artikel wird das Recht auf gewaltfreie Erziehung beschrieben, Schwierigkeiten bei der Umsetzung geschildert und Konsequenzen für die Zusammenarbeit von Pflegeeltern und Pflegekinderdienst gezogen.

Recht auf gewaltfreie Erziehung

Hans Schleicher, Professor an der Fachhochschule München, stellt praxisnah und mit Beispielen versehen heraus, was unter Gewalt in der Erziehung zu verstehen ist. Er stellt das Gesetz in den historischen Kontext, schildert eindrücklich die Folgen von Gewalt in der Erziehung und schafft damit einen guten, knappen Überblick über die Bedeutung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung.

Ohne Gewalt und mit Respekt Grenzen setzen: So geht´s besser

Bei jeder Auseinandersetzung muss für das Kind deutlich werden, dass nur sein Verhalten nicht in Ordnung ist, aber das Kind als solches, von den Eltern geliebt wird. Schlau gesagt: Doch wie macht man das? Hier finden Sie einige Tips auf dem Weg zu konstruktiven Auseinandersetzungen.

Was tun wenn´s kracht? Deeskalationsstrategien

Oft fehlt es uns an Handlungsstrategien, Konflikte gewaltfrei zu lösen und das eigene Aggressionspotential, das jeder Mensch in sich trägt und das ihm hilft, sich zur Wehr zu setzen, zu beherrschen. Deshalb sollen hier einige Deeskalationsstrategien beschrieben werden, die vor, während und nach Konflikten hilfreich sein können.

Das Recht auf gewaltfreie Erziehung

Umfangreiche Studie des Bundesministeriums für Familie, Soziales, Jugend und Senioren in der das Recht ausführlich beschrieben wird, aber auch Haltungen zum Recht in der Bevölkerung untersucht wurden.

Aktionsleitfaden „Recht auf gewaltfreie Erziehung“