Familienrecht

Hier finden Sie Artikel zu Fragen des Sorgerechts, des Umgangsrechts und der Verbleibensanordnung.

Das Recht auf gewaltfreie Erziehung

Seit November 2000 gibt es in Deutschland das „Recht auf gewaltfreie Erziehung“. Kinder haben das Recht, ohne körperliche, seelische oder sonstige Gewalt aufzuwachsen. Viele werden sagen: gut so. Andere fühlen sich eher verunsichert und stellen sich Fragen wie: „was passiert, wenn mir doch mal die Hand ausrutscht?“ oder „was passiert, wenn mein Pflegekind behauptet, ich hätte ihm Gewalt angetan?“ Und: „Was ist überhaupt Gewalt?“ Diesen Fragen gehen wir in den hier zusammengestellten Artikeln nach.

Dokumentation des „Falls Görgülü“

Wegen der besonderen Bedeutung für das Pflegekinderwesen dokumentieren wir an dieser Stelle den „Fall Görgüglü“, in dem seit sechs Jahren um das Sorge- und Umgangsrecht für ein Kind gestritten wird, das seit seiner Geburt in einer doptionspflegefamilie lebt. Streitig sind insbesondere, welchen Wert die Bindungen des Kindes an die Pflegeeltern haben, welcher Bedeutung das Elternrecht zukommt und wie Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte sich auf die deutsche Rechtsordnung auswirken.

Kindeswohl und Kindeswille

Dokmentation der Fachtagung „Kindeswohl und Kindeswille in Sorge- und Umgangsstreitigkeiten – Belange der Kinder und Umsetzung durch die betroffenen Institutionen“, die das Fachzentrum am 21./ 22.04.2005 gemeinsam mit dem Verband Anwalt des Kindes und dem Landesjugendamt veranstaltete.

Bundesgerichtshof schliesst Beschwerderecht für Pflegeeltern in Umgangssachen aus

Der BGH hat entschieden, dass Pflegeeltern kein Recht haben, Beschwerde gegen eine gerichtliche Umgangsregelung einzulegen. Umgangsentscheidungen greifen nicht in den Rechtskreis der Pflegeeltern ein, der sich lediglich auf die Verbleibensanordnung und das Recht zur Vertretung der Eltern in Sorgerechtsangelegenheiten erstreckt. Hier finden Sie die Konsequenzen für Pflegeeltern und das Urteil des BGH.

Empfehlungen des 16. Deutschen Familiengerichtstages

Bericht des Arbeitskreises “Das Kind in der Pflegefamilie“ des 16. Deutschen Familiengerichtstages (14. – 17.9.2005 in Brühl) unter Leitung von Prof. Dr. Christine Köckeritz

Gesetzliche Regelungen des Umgangs und deren kindgerechte Umsetzung in der Praxis des Pflegekinderwesens

Prof. Dr. Ludwig Salgo arbeitet in diesem Artikel die Unterschiede zwischen Scheidungskindern und Pflegekindern heraus und begründet überzeugend, weshalb diese Kinder bei Entscheidungen über das Umgangsrecht differenziert zu betrachten sind.

Umgangsrecht

Dieser Artikel bietet einen kompakten Überblick über das Umgangsrecht als Recht des Kindes, das nur bei Gefährdung des Kindeswohls eingeschränkt oder ausgeschlossen werden darf.

Wolfgang Binschus: Kinderrechte – Elternrechte. Rechtssprechung und Schrifttum

 

Referentenentwurf zum Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit

Die Verfahrensregeln für familiengerichtliche Verfahren sind bisher sehr unübersichtlich und finden sich in mehreren Gesetzen. Sie sollen künftig im Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (FGG) zusammengefasst werden. Den Referentenentwurf dieses Gesetzes finden Sie hier. Spannend für Pflegeeltern sind vor allem die §§ 161 ff, die Kindschaftssachen regeln, und wo man beispielsweise die Anhörungsrechte des Kindes und der Pflegeeltern findet.

Neues Familienverfahrensrecht

Änderung im Familienrecht wurde verabschiedet. Sie bringt ab dem 01.09.2009 Vorteile für Pflegeeltern und Nachteile für Verfahrenspfleger

Das neue Familienverfahrensrecht

Hier finden Sie eine umfassende Darstellung der Veränderungen im Familienverfahrensrecht, die zum 01.09. in Kraft treten.