Wächteramt

Das Jugendamt ist nicht nur Leistungsbehörde, die als Dienstleister Beratungs- und Unterstüt-zungsangebote anbietet, sie hat auch die Funktion des Wächters, der dafür zu sorgen hat, dass das Kindeswohl gewahrt** bleibt. Dieses Wächteramt spiegelt sich im Aufgabenkatalog des Jugendamtes wider. So hat es beispielsweise gemäß § 50 III SGB VIII das Familiengericht zu benachrichtigen, wenn es notwendig ist, dass das Gericht wegen einer Gefährdung des Kindeswohls einschreitet (vgl. Entzug des Sorgerechts) und ist verpflichtet, das Gericht bei allen Angelegenheiten, die das Soregerecht für Kinder und Jugendliche betreffen zu unterstützen. Hierbei wird es jedoch nicht als Handlanger des Gerichts tätig, sondern soll seinen pädagogischen Sachverstand in Gerichtsverfahren einbringen.

Das Jugendamt ist auch dafür zuständig, Pflegerlaubnisse und Genehmigungen für den Betrieb von Einrichtungen zu geben und diese zu kontrollieren (§§ 44 ff SGB VIII).

Für Pflegefamilien besonders bedeutsam ist die Kontrollbefugnis des Jugendamtes hinsichtlich der Erziehung in der Pflegefamilie. Das Jugendamt hat in angemessenem Rahmen das Recht zu überprüfen, ob die Pflegefamilie eine dem Kindeswohl entsprechende Erziehung gewährleisten kann (§ 37 III SGB VIII). Der angemessene Rahmen wird dabei einerseits von der Unverletzlichkeit der Wohnung der Pflegeeltern und ihres durch die Rechtsprechung des Verfassungsgerichtes geschützten Rechts auf die Privatsphäre der Familie, andererseits von einer befürchteten Kindeswohlgefährdung andererseits bestimmt. Im Hinblick auf die Zusammanerbeit von Jugendamt und Pflegefamilie wird der Kooperation jedoch vom SGB VIII der Vorrang vor der Kontrollfunktion eingeräumt (vgl. Zusammenarbeit mit dem Jugendamt).