Umgangsberechtigte

Ein Recht auf Umgang mit dem Kind haben:

  1. Eltern,
    >soweit es dem <strong>Kind nicht schadet<strong> (§ 1684 BGB). Dies bedeutet, dass die Eltern – unabhängig vom Sorgerecht, hier kommt es nur auf Abstammung an – in jedem Fall ein Recht auf Umgang mit dem Kind haben. Dies kann nur ausgeschlossen oder eingeschränkt werden, wenn auf Grund konkreter Tatsachen ein Schaden für das Kind befürchtet werden muss (vgl. Kindeswohl).
  2. Andere Personen,
    >zu denen das Kind eine <strong>Bindung<strong> hat wie bspw. Großeltern, Geschwister, Stiefeltern, mit denen das Kind längere Zeit zusammen gelebt hat, Pflegeeltern, bei denen das Kind längere Zeit gelebt hat (§ 1685 BGB). Dieses Umgangsrecht dient lediglich dem Erhalt von Bindungen. Es verschafft keinen Rechtsanspruch auf den Neuaufbau von Beziehungen. Die Personen haben nur dann ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dies dem Kind dient.