Sozialpädagogische Einzelbetreuung

Diese Hilfe zur Erziehung wird nur dann gewährt, wenn ein Jugendlicher eine besonders intensive Unterstützung zur sozialen Integration und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung bedarf.

„Intensiv“ bedeutet hier nicht eine Betreuung über Tag und Nacht, sondern Hilfe die auf ein besonderes Problem abgestimmt, die den individuellen Bedürfnissen des Jugendlichen Rechnung trägt. Ein Jugendlicher kann dort betreut werden, wo er sich gerade aufhält oder, wenn erforderlich, völlig aus seinem Milieu heraus, z.B. in erlebnispädagogischen Reiseprojekten.

Auch diese Hilfe ist in der Regel für längere Zeit angelegt und wird von erfahrenen Pädagogen/innen durchgeführt, die normalerweise nicht wechseln und eine enge soziale Beziehung zum Kind/ Jugendlichen aufnehmen. Diese Art der Hilfe unterscheidet sich von den anderen vor allem durch eine größere Formenvielfalt, größere Offenheit der pädagogisch/ therapeutischen Inhalte, die besondere individuelle Situation des Jugendlichen und der hohen Betreuungsintensität. Eine Nachbetreuung oder der Übergang in eine andere Art der Erziehungshilfe sind in den meisten pädagogischen Konzepten zur intensiven Betreuung inbegriffen.