Rechtsbeziehungen im Pflegeverhältnis

Pflegeeltern, Jugendamt und Sorgeberechtigter (in der Regel die Eltern) stehen bei ihrer Zu-sammenarbeit in einem rechtlichen Dreiecksverhältnis zu einander (vgl. Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, mit der Herkunftsfamilie)

Dem Sorgeberechtigten steht die Hilfe zur Erziehung zu. Er beantragt diese beim Jugendamt, das ihm die Hilfe bewilligt (§ 27 SGB VIII). Das Jugendamt und die Pflegefamilie schließen einen Pflegevertrag, dessen Inhalt ist, dass die Familie, das Kind aufnimmt, versorgt und erzieht. Im Gegenzug berät und unterstützt das Jugendamt die Pflegefamilie und zahlt ihr Pflegegeld, das rechtlich gesehen eine Unterhaltszahlung für das Kind ist. Die Pflegefamilie und die Herkunftsfamilie sind zur Zusammenarbeit zum Wohl des Kindes verpflichtet. Darüber hinaus vertreten die Pflegeeltern den Sorgeberechtigten in Angelegenheiten des täglichen Lebens.