Pfleger/ Pflegschaft

Eine Pflegschaft wird vom Vormundschaftsgericht immer dann angeordnet, wenn ein Teil der elterlichen Sorge auf einen Pfleger übertragen wird, wobei der Rest der elterlichen Sorge beim Sorgeberechtigten verbleibt (Ergänzungspflegschaft, § 1909 BGB), oder ein besonderer Grund für die Sorgerechtsübertragung vorliegt (Beispiele: Freiwillige Übertragung nach § 1630 III BGB, Abwesenheitspflegschaft nach § 1911 BGB oder Pflegschaft für eine Leibesfrucht nach § 1912 BGB). Auf die Pflegschaft finden im wesentlichen die Vorschriften über die Vormundschaft Anwendung