Herkunftswissen/ Wahrheit

Nicht selten haben Pflegeeltern Angst, ihr Pflegekind über die ganze Wahrheit seiner Her-kunft aufzuklären. Unstrittig ist jedoch, dass jedes Kind ein Recht auf dieses Herkunftswissen hat.

Welche Möglichkeiten haben Eltern, ihr Kind über die Herkunft aufzuklären? Eine der wichtigsten Aspekte ist der, dass Eltern ihren Kindern immer als Gesprächspartner zur Verfügung stehen sollten. Die wichtigsten Informationen über die Herkunft darf kein Außenstehender übernehmen. Die Eltern sollten den ersten behutsamen Schritt selbst tun. Um so eher, um so besser. Das Kind interessiert in der Regel wer es weggegeben hat und warum es von seinen Eltern weg musste. Es hat dann die Möglichkeit, sich mit dem positiven Teil seiner Herkunft anzufreunden und den schlechten Teil zu kennen.

Das Wissen um die Gründe kann dem Kind auch ein Selbstwertgefühl geben. Es kann wichtig für das Kind sein, dass die Pflegeeltern akzeptieren, dass es noch andere Eltern hat. Und es ist wichtig, dass Pflegeeltern dem Kind vermitteln (auch nonverbal), dass sie dessen Herkunftsfamilie, so wie sie ist, akzeptieren (außer bei Traumatisierung).

Das Zusammenleben in einer Pflegefamilie verläuft viel entspannter, wenn über die Herkunft des Kindes möglichst frühzeitig und ehrlich erfolgt. Lieber etwas weglassen, aber nichts idealisieren oder noch schlimmer machen.

Die Informationen sollten sensibel und in passenden Situationen, dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes angepasst, erfolgen, denn mit dem Alter und /oder Entwicklungsstand des Kindes ändert sich auch die Art des Umgangs mit dem Sachverhalt der Pflegschaft.

In der Zeit der Pubertät wird oft ein größeres Interesse an der Herkunft und den Umständen, die zur Fremdunterbringung geführt haben, offenbar. Jugendliche suchen unabhängig von der Beziehungsqualität zu ihrer Pflegefamilie nach den Hintergründen ihres biologischen Ursprungs. Das bedeutet aber auch, dass die Unzufriedenheit der Jugendlichen meist nichts mit der bestehenden Pflegefamilie zu tun haben.

Das aufgebaute Vertrauen kann ein stabiles Netz für die bessere Meisterung der Risiken des bevorstehenden selbständigen und eigenverantwortlichen Lebens sein