Bindung

Eine wichtige Eigenschaft eines Menschen ist die Fähigkeit, Beziehungen zu anderen Menschen zu bilden und zu erhalten. Diese Beziehungen sind für jeden von uns absolut notwendig, um zu überleben, zu lernen, zu arbeiten, zu lieben und sich fortzupflanzen (vgl. Bindungsqualitäten).

Zwischenmenschliche Beziehungen haben viele Formen, aber die intensivsten, angenehmsten, schmerzhaftesten sind die Beziehungen zu Familien, Freunden und geliebten Menschen. Die Fähigkeit, Beziehungen zu bilden und zu erhalten, ist bei jedem Einzelnen anders, sie hängt mit der Organisation und dem Funktionieren spezieller Teile des menschlichen Gehirns zusammen. Genau wie das Gehirn uns erlaubt zu sehen, zu schmecken, zu fühlen, zu denken, zu sprechen und uns zu bewegen, ist es das Organ, das es uns erlaubt zu lieben – oder nicht (vgl. Bindungsstörungen)

Der Aufbau neuer Bindungen ist nicht einfach. Er braucht Zeit, da Vertrauen aufgebaut und gemeinsame Erfahrungen gemacht werden müssen (vgl. Bindungsentwicklung). Dennoch können Pflegekinder enge Bindungen an ihre Pflegeeltern aufbauen, so dass diese faktische Eltern werden können.

Bindungsforscher geben als Zeitraum für den Bindungsaufbau zwei Jahre an. Dies gilt sicher nicht für sehr junge Kinder. Bei Säuglingen und Kleinkindern können sich sehr schnell exklusive Bindungen herausbilden, da sie ihrer Entwicklung entsprechen.