Beteiligung

Kinder und Jugendliche sind entsprechend ihrem Alter an allen Entscheidungen der Jugendhilfe zu beteiligen (§ 8 SGB VIII). Sie sind auf ihre Rechte hinzuweisen und haben das Recht, sich in allen Erziehungs- und Entwicklungsfragen an das Jugendamt zu wenden.

Bei Unterbringung in einer Pflegefamilie oder Einrichtung sind Kinder- und Jugendliche entsprechend ihrem Alter vor Beginn der Hilfe auf mögliche Folgen für ihre Entwicklung hinzuweisen und haben ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Pflegestelle oder Einrichtung (§ 36 I SGB VIII). Außerdem sind sie in geeigneter Form am Hilfeplan

zu beteiligen (§ 36 II Satz 2 SGB VIII).

Dieser umfangreiche Katalog von Beteiligungsvorschriften macht deutlich, wie wichtig die altersentsprechende Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist. Jugendhilfe kann ohne Mitwirkung des Kindes oder Jugendlichen nicht gelingen. Voraussetzung für diese Mitwir-kung ist aber ein hohes Maß an Freiwilligkeit. Dies kann ohne ausreichende Beteiligung des Kindes oder Jugendlichen vor und während der Hilfe nicht erreicht werden. Ausgehend von dem Verständnis der Jugendhilfe als sozialem Dienstleistungsangebot ist die weitgehende Beteiligung der Betroffenen bei Entscheidungen der Jugendhilfe daher nur konsequent (vgl. Wunsch- und Wahlrecht).