Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung in Sorge- und Umgangsstreitigkeiten

Eckard Wiedenlübbert, Richter am Oberlandesgericht Naumburg, führte die Teilnehmer in die juristische Sicht auf Umgangsentscheidungen ein. Er betonte dabei, wie sehr Richter an dieser Stelle auf qualifizierte Zuarbeit von Psychologen und Pädagogen angewiesen sind, wenn sie den unbestimmten Rechtsbegriff „Kindeswohl“ mit Leben füllen wollen. Einer der zentralen und häufigsten verwendeten Begriffe im Zusammenhang mit jeder […]

Formen der Kindeswohlgefährdung

Ute Walliser, Psychologin des Instituts für Rechtspsychologie Halle, stellte das Verfahren aus Sicht der gerichtlichen Gutachterin dar, indem sie am Beispiel von Bindungen anschaulich dokumentierte, wie Gerichtspsychologen arbeiten.   1. Kindeswohlgefährdungen Im nachfolgenden Beitrag werden zunächst die Formen der Kindeswohlgefährdung, die in der psychologischen Begutachtung auftreten, vorgestellt. Dem schließt sich eine Darstellung von Kindheitsbedingungen an, […]

Bibliothek

Liebe Pflegeeltern und Fachkräfte, wir haben eine interessante Bibliothek bei uns im Fachzentrum, die ständig aktualisiert und erweitert wird. Wir möchten Ihnen gern die Möglichkeit geben, Bücher bei uns auszuleihen. Bisher konnten  die Bücher vor Ort ausgeliehen werden, aufgrund von Corona  schicken wir Ihnen auch gern die Bücher zu. Kontakt:Ines SpenglerInes.spengler@fzpsa.de03471 – 374066 Titel Autor […]

Bereitschaftstelefon für Pflegefamilien

Montag bis Freitag8.00 Uhr bis 20.00 Uhr MONTAGHeidi Bachmann0171 / 334 63 08 DIENSTAGIvonne Bösche0160-924 746 03 MITTWOCHHeidi Bachmann0171-334 63 08 DONNERSTAGUta Rinne0151-552 872 29 FREITAG Birgit-Patricia Eilenberger0177 / 684 88 89 Notfalltelefon:Samstags, Sonntags und an Feiertagen8.00 Uhr bis 20.00 Uhr SAMSTAGKaro Babelscheck0171 / 573 26 11 SONNTAG Birgit-Patricia Eilenberger0177 / 684 88 89 E-Mail-Dienst […]

Familiengerichtliche Verfahrensfragen

Hier finden Sie Urteile über Verfahrensfragen, wie bspw. Anhörungsrechte, in familiengerichtlichen Verfahren (Sorgerecht, Umgangsrecht, Verbleibensanordnung) Urteile von Bundesgerichten In Umgangsrechtsverfahren ist eine zügige Entscheidung notwendig, damit durch eine lange Verfahrensdauer keine Fakten geschaffen werden. Hierbei ist auf das Zeitempfinden des Kindes abzustellen. BverfG, 11.12.00, Quelle: ZfJ 01, 155 Keine einstweilige Anordnung auf Rückführung der Kinder […]

Ausschluß und Einschränkung des Umgangs

Die Urteile befassen sich mit der Frage, wann Besuchskontakte eingeschränkt bzw. ausgeschlossen werden können. Darüber hinaus kennzeichnen sie das Umgangsrecht als ein Pflichtrecht, das dem Kind und den Eltern zusteht. Gerichte sind nicht befugt, begleiteten Umgang im Beisein eines Sachverständigen anzuordnen, um in Umgangsverfahren ein Gutachten zur Interaktion von Kind und Elternteil zu erstellen. Hierfür […]

Sorgerecht

Leitsätze aus Urteilen zum Entzug, dem Ruhen und der Einschränkung der elterlichen Sorge Urteile der obersten Bundesgerichte, des OLG Naumburg und anderer Gerichte Urteile der obersten Bundesgerichte Die Trennung des Kindes von der Familie führt nicht zum Verlust von Elternrechten. Die Eltern haben gegenüber dem Staat den Vorrang als Erziehungsträger. Der Staat darf in die […]

Herausgabe und Verbleibensanordnung

Die Herausgabe eines Kindes an die Sorgeberechtigten und Beendigung des Pflegeverhältnisses ist oft Anlass zu Sorge. Pflegeeltern können sich, wenn das Kind längere Zeit in Familienpflege ist und Bindungen zu ihnen entwickelt hat, mit einer Verbleibensanordnung wehren, um Schaden für das Kindeswohl zu vermeiden. Urteile von Bundesgerichten Allein die Dauer eines Pflegeverhältnisses kann zur Verbleibensanordnung […]

Weiterentwickelte Empfehlungen des Deutschen Vereins für Öffentliche und Private Fürsorge zur Vollzeitpflege/ Verwandtenpflege

2004 veröffentlichte detaillierte Empfehlungen zur Ausgestaltung des Pflegekinderwesens, auf die sich das Land Sachsen- Anhalt bei seinen Emfehlungen bezieht. Einleitung Rechtsgrundlagen 1. Vollzeitpflege als Hilfe zur Erziehung 1. Voraussetzungen für Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege/ Verwandtenpflege 1.1. Der „erzieherische Bedarf“ als Voraussetzung für Hilfe zur Erziehung nach §§ 27, 33 SGB VIII 1.2. Die Auswahl […]

Recht auf gewaltfreie Erziehung

Hans Schleicher, Professor an der Fachhochschule München, stellt praxisnah und mit Beispielen versehen heraus, was unter Gewalt in der Erziehung zu verstehen ist. Er stellt das Gesetz in den historischen Kontext, schildert eindrücklich die Folgen von Gewalt in der Erziehung und schafft damit einen guten, knappen Überblick über die Bedeutung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung. […]

Grußworte des Justizministers Curt Becker

Der Justizminister des Landes Sachsen- Anhalt, Curt Becker, eröffnete die Tagung und wünschte sich von den Teilnehmenden möglichst viele konkrete Anregungen für die Verbesserung familiengerichtlicher Verfahren. Herr Roth, Herr Krille, verehrte Dozenten dieser Veranstaltung, meine sehr verehrten Damen, meine sehr verehrten Herren, Herr Roth, was kann Ihnen leider besser passieren, als dass sie zwei Veranstaltungen […]

Kindeswohl – Die Notwendigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit in Sorge- und Umgangsstreitigkeiten

Der Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Jugendhilfe, Dr. Thomas Meysen, kennzeichnete die familiengerichtlichen Verfahren als von Natur aus interdisziplinär. Keine Berufsgruppe, weder Richter, noch Stellung nehmende Pädagogen der Jugendämter, noch Gerichtsgutachter können allein für das Kindeswohl sorgen. Dies kann nur im Zusammenspiel der Beteiligten geschehen. Dieses Zusammenspiel dürfe aber nicht so aussehen, dass die Beteiligten […]